Kopfzeile

Ceviche – Peru auf dem Teller!

Ceviche hat seinen Weg vom ursprünglichen Armeleute-Essen bis zum Nationalgericht Peru’s gemacht. Über die klassischen Cevicherias hat es den Sprung über den grossen Teich bis zu den angesagtesten Restaurants der Welt geschafft. Doch werden dafür wirklich Tiger gemolken?
Ceviche - Peru auf dem Teller

Die Erfolgswelle basiert auf der Hauptzutat: mit all seinen vielen Vorteilen wie Omega 3, Proteinen und seiner Leichtigkeit passt Fisch nämlich wunderbar zum Zeitgeist. Bei der Zubereitung des Ceviche werden die Proteine des Fisches durch Fruchtsäure in ihrer Konsistenz verändert, der Fisch quasi gegart. Ähnlich wie beim Räuchern werden dabei die Bakterien abgetötet und das Produkt genussreif. Das Geheimnis jedes Ceviche ist aber die «Leche de Tigre», bestehend aus dem Saft von Zitrusfrüchten, Gewürzen, Chili und den geheimen Zutaten, die jede peruanische Familie hütet. Ceviche ist also das Sommergericht schlechthin. Schnell zubereitet, kann es beliebig mit Gemüsen und Gewürzen farbenfroh ergänzt werden und verbindet gesund mit erfrischend. Das Wichtigste zum Schluss: der Fisch - am besten solcher mit weissem Fleisch – muss absolut frisch sein. Denn eines ist klar: alter Fisch bleibt alter Frisch, da nützt auch die beste Tigermilch nichts!

P.S. Auch im Restaurant Stern brüllt der Tiger: probiere das Ceviche Rezept von Küchenchef Thomas Fischli unbedingt aus!

Navigieren auf beilage.ch

Schliessen